Caliber 1844
Die BOAR Distillery im Schwarzwald

HANDGEMACHTE QUALITÄT
IN EIGENER BRENNEREI AUS TRADITION SEIT 1844

Die Geschichte der BOAR Destille im Schwarzwald ist die eines einfachen bodenständigen Wunschs – nur mit dem Besten zufrieden zu sein. In unseren Genusskompositionen finden nur die feinsten Kräuter und reinsten Rohstoffe ihren auserwählten Platz – in jeder Note, jeder Nuance, in jedem Moment. Geschöpft aus eigener Quelle verleiht das Schwarzwälder Tiefenquellwasser unseren Destillaten eine besondere Milde, mineralstoffreich und natürlich.

Alle unsere Produkte sind handgefertigt und in kleinen Chargen hergestellt, so wie es unsere Familie seit dem Jahr 1844 schon immer machte. Diese gewachsene, unverwechselbare Identität und ein innovativer Geist ist die Seele unserer Heimat, unserer Brennerei – unserer Destillate.

Bekannt über die Grenzen des Tals hinaus

EDLE LIKÖRE
SEIT DER GRÜNDERZEIT

Schon seit der Gründung unserer Familienbrennerei im Jahr 1844, stellten Andreas Kessler mit seiner Frau „Kräuterfrenz“ Franziska als einer der ersten Brennereien edelste Kräuterliköre auf Basis von Schwarzwälder Kirschwasser her. Kalt mazeriert, entzog das Schwarzwälder Kirschwasser die Aromen aus heimischen Beeren und Kräutern und machten die Liköre weit über das Tal hinaus bekannt. So bekannt, dass sie bald auch schon in edlen Wein- und Spirituosenhandlungen in Karlsruhe und Freiburg gehandelt wurden. Auch damals wurden alle Destillate auf unserem Hof mit dem mineralstoffreichen Gebirgsquellwasser aus eigener Quelle mineralisiert.

Von Hand mit viel Liebe hergestellt

ECHTES HANDWERK
SEIT 175 JAHREN

Im Jahr 2019 feiern wir das 175-jährige Brennjubiläum. Zu Ehren des Gründers unserer Hofbrennerei im Jahr 1844, seinem innovativen Geist und in Erinnerung an diesen feierlichen Tag im September 1876 interpretieren wir diesen Schwarzwaldlikör neu aus 18 aromatischen Beeren und 44 heimischen Kräutern. Als Basis dient nicht wie damals das Schwarzwälder Kirschwasser, sondern BOAR Gin, der höchstprämierte Gin der Welt, veredelt und harmonisiert mit dem Schwarzwälder Burgundertrüffel. Kalt mazeriert und eingelagert in Eichenfässern reift dieser Schwarzwaldlikör zu einem ganz besonderen Format: Ein echtes Caliber aus dem Schwarzwald. Für unsere Region, unsere Brennerei und eine majestätische Trinkkultur steht das Konterfei des Schwarzwaldkeilers in kaiserlicher Robe.

Namensgeber und Ikone unserer Destille ist ein seelenverwandter Ureinwohner aus den unberührten Wäldern des Schwarzwalds – der wildlebende Schwarzwaldkeiler (engl. BOAR).

Über 1000 Brennereien auf kleinstem Raum

BRENNEN
HAT IM SCHWARZWALD EINE LANGE TRADITION

Gebrannt wird im Renchtal schon fast 300 Jahre. Der Bischof von Straßburg, Kardinal Armand Gaston de Rohan, erlaubte im Jahr 1726 den Bewohnern des Renchtals das Brennen von Kirschen. Den Landwirten sollte eine weitere Einnahmequelle erschlossen werden, um damit auch die wirtschaftliche Situation der Region zu fördern. Für die Obrigkeit war es eine zusätzliche Einnahmequelle durch Steuerabgaben. Damit begründete er die Brenntradition, die bis heute von vielen Landwirten und Kleinbauern gelebt wird. Im Umkreis von nur 10 km gibt es noch heute mehr als 1.000 Brennereien. Hier im Renchtal ist die größte Brennereidichte Europas und nirgendwo ist das Wissen um dieses alte Handwerk ausgeprägter. Andreas Kessler gründete die Brennerei auf unserem Schwarzwaldhof bereits im Jahr 1844. Er und seine Frau Franziska (Kräuterfrenz) gehörten zu den ersten Liquoristen, die mit den Kirschen der eigenen Streuobstwiesen und den heimischen Beeren und Kräutern einen Schwarzwälder Kräuterlikör herzustellen. Schon damals war man sich der hergestellten Spirituosenformate bewusst.

de_DE_formalDE
en_USEN de_DE_formalDE